Unser Ratgeber: Trampolinhallen | Von Matzatze zum Trendsport

Stadt

Woher kommt das Trampolinspringen?

Am Anfang stand das Hüpfen auf einer Matratze. Das Trampolinturnen als artistische Einlage nahm seinen Anfang im Zirkus. Das Sicherheitsfangnetz der Seiltänzer und Hochartisten wies trampolinähnliche Eigenschaften auf. Die Artisten ließen sich zum Abschluss ihrer Darbietungen in das Netz fallen und vollzogen vom Netz aus Sprünge und Salti. Daraus wurden bald eigenständige Nummern auf speziell hergestellten Geräten.

Mitte der 1930er Jahre bauten der amerikanische Artis George Nissen und der Gymnastiklehrer Larry Griswold ein Trampolin und machten das Springen auf dem Gerät populär. Das Trampolinspringen trat seinen Siegeszug an und wurde in der ganzen Welt zum beliebten Sport. Trampolinhallen zum Spaßspringen findet man daher überall.


Unterschiedliche Trampolinarten

Heute gibt es viele unterschiedliche Arten von Trampolinen. Man findet sie in Sport- und Trampolinhallen und im privaten Bereich.

Das Angebot reicht von aufblasbaren Trampolinen als einfachster Variante für kleine Kinder über Fitness- und Gymnastiktrampoline, die sich nur für das Springen im Stehen und nicht für akrobatische Übungen wie Salti eignen. Diese Trainingsgeräte werden gern für gelenkschonende Fitnessübungen mit dem Trampolin im privaten Bereich genutzt. Gartentrampoline gehören schon beinahe zum Standard eines Familiengartens.

Wer das ganze Jahr über bei jedem Wetter springen möchte, wird Trampolinhallen lieben. Hier reichen die Trampoline von einer Wand bis zur anderen. Das mindert das Verletzungsrisiko. Doch Vorsicht! Trampolinspringen mit Salto oder einem anderen Trick will gelernt sein! Übung gehört dazu, damit man sich nicht verletzt. Doch kundiges Personal berät und unterstützt große und kleine Gäste.


Die größten Trampolinhallen und wie sie das Trampolinspringen verändert haben

Trampolinhallen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Hoch in die Luft springt jeder gern. Kindergartenkinder lieben es genauso wie Teenager und ihre Eltern. Darum findet man in Trampolinhallen so viele Angebote, die sich an Anfänger, Spaßspringer und Profis richten: Unterschiedliche Parcours fordern zum Wettkampf heraus, Schaumstoffbecken bringen ein völlig neues Körpergefühl, Familienangebote machen es leicht, in der Freizeit Sport zu treiben und für einen Night Jump begeistern sich Teenies in jedem Fall.


Die größten Trampolinhallen haben fantastische Angebote. Beim Airhop Essen ist für jeden etwas dabei: XXL-Trampolinflächen, Foam Pit für Saltos und Drehungen, Dodge Ball und Slam Dunk Basketball laden neben Wipe Out und Battle Beams ein. In der Trampolinhalle Superfly in Düsseldorf, einem der größten Trampolinparks in Europa, warten spannende Parcours auf Jugendliche, die bis an ihre Grenzen gehen wollen. Alle Grenzen sprengt die Trampolinhalle Sprungbude Filderstadt mit geplanten 8500 Quadratmetern über 160 Trampolinen und 19 Themenwelten. Jeder findet hier seinen Lieblingsbereich und kann einfach in die Luft gehen, wann und wo immer es ihm Spaß macht. Wer möchte, springt den ganzen Tag!


Worauf man beim Springen achten sollte

Springen macht Spaß, trainiert das Gleichgewicht und sorgt für ein ganzheitliches Training des Körpers. Doch der Sport hat es in sich. Man sollte mit einigen Sprüngen beginnen und sich dann steigern. Wer sich zu viel auf einmal zumutet, ist schnell überfordert und zieht sich im schlimmsten Fall eine Verletzung zu. Ein Muskelkater ist am Anfang in jedem Fall dabei. Wenn Mama gerade ein Baby bekommt, sollte Papa die Kinder lieber in die Trampolinhalle begleiten.


Sportliche Kleidung ist ein Must-have, wenn es zum Springen in die Trampolinhalle geht. Die Anti-Rutschsocken sollte man auch mit einpacken oder sich mit speziellen Hallenturnschuhen versehen. Schmuck legt man am besten ab und die Haare bindet man zusammen. Ab 3 Jahren sind dann alle dabei und können sich auf sportliche Stunden in der Trampolinhalle freuen.


Lust zu springen?

Spaß am Springen, Lust an Sport und Bewegung sind Gold wert. Eltern wissen das und unterstützen ihre Kids. Warum nicht auch einfach den nächsten Kindergeburtstag mit Trampolinspringen verbringen? Angst vor schlechtem Wetter muss man nicht haben, dafür gibts ja die Trampolinhallen. Angebote für Kindergeburtstage in der Trampolinhalle findet Ihr natürlich auch bei uns!